Freitag, 25. Juli 2008

Shimajirô

Kleinkinder-Toiletten-Erziehung auf Japanisch. Der Kleine heißt Shimajirô 島次郎. Ich ertappe mich dabei, auf der Toilette zu singen. Sehr schön auch die Stelle "baibai unchi-kun" ("ciaociao, Scheißerle"). Und als Belohnung wird der Kleine zum "pantsuman" ("Hosen-Mann") ernannt. Ach, Japan...


video

Freitag, 18. Juli 2008

Heian jingû

Hier ein paar Eindrücke von einem mörderisch heißen Tag im Garten des Heian jungû 平安神宮, der 1895 als Nachbildung eines Gartens einer typischen Adelsresidenz des ausgehenden 9. Jahrhunderts in Kyoto angelegt wurde.



Donnerstag, 17. Juli 2008

Gion matsuri

Ich hatte das Glück, während des Gion matsuri 祇園祭 in Kyoto zu sein. Das Fest zählt zu den größten und traditionellsten Festen ganz Japans. Vor meinem Hotel war für mehrere Tage die gesamte Shijôdôri 四条通, die Hauptverkehrsader im Zentrum, gesperrt und überall waren Umzüge, hell beleuchtete Festwagen mit Musikern, besoffene Japaner in Sommertracht und Freßbuden.




Perlen, Nudeln, Tee und Reklameflut

Und wieder einmal quer durchs Land:

1. und 2.: Perlenfischerinnen im Mikimoto Pearl Island 御木本真珠島, die feudalistische Arbeitsweisen für Touristenzwecke mit kräftigen Verbeugungen und netten Anekdötchen verkaufen: "Und hier sehen sie xxx, sie ist erst 20 Jahre alt, und geht gerne nach dem Perlenfischen mit ihrem Freund einen heben in der Kneipe." Eeeeeeeeee.

3.: Ise 伊勢 diesmal ohne Taifun.

4.: Kalte Udon 饂飩 in Ise mit Wurzelschleim und rohem Wachtelei.

5.: Dach und Schornstein in Ise.

6.: Teepause im Ginkakuji 銀閣寺 in Kyoto.

7.: Die Terasse des Kiyomizudera 清水寺 in Kyoto im tropischen Morgendunst.

8. - 10.: Osaka bei Nacht. Sehr außergwöhnliche Reklame.











Sonntag, 13. Juli 2008

Unterwegs

Ich entdecke immer wieder Neues, auch wenn ich an alte Orte zurückkomme. Die letzten Stationen waren (mal wieder):

1.: Chûzenjiko 中禅寺湖, diesmal im Regenzeitdunst.

2.: Schülerhorden im Tôshôgû 東照宮.

3. und 4.: Sonnendurchflutete Ksitigarbhas (Jizô bosatsu 地蔵菩薩) im Hasedera 長谷寺, ein Typus von Bodhisattvas, der speziell in Japan für tote und abgetrieben Kinder zuständig ist.

5.: Ein anderer Blick auf den großen Buddha im Kôtokuin.

6.: Der Fuji 富士山 am Kawaguchiko 河口湖 fast ohne Schnee (Gruß an die Klimakatastrophe).

7.: Und eine Neuentdeckung, nämlich das O-Temae 御手前 in Kakegawa 掛川.







Montag, 7. Juli 2008

Absurdes und Schönes

Und Neues aus dem Land der Unglaublichkeiten:

1.) Ich wußte ja, daß Asien große Insekten hat, aber DAS...? (Kappabashi dôgugai 合羽橋道具街)

2.) Wolkenverhange Hochhäuser in Roppongi 六本木.

3.) Eine Kneipengasse in Shinjuku 新宿.



Nachtrag

Bin endlich dazugekommen, die Fotos meiner letzten Tagen in Tokyo und meiner Rückkehr für glorreiche 1,5 Wochen nach Germanien hochzuladen:

1.) Ein alter Glockenturm in Kawagoe 川越 aus der Edo-Zeit.

2.) Kitsch-Antiquitäten in Kawagoe.

3.) Lustige Spiele mit Trockeneis.

4.) Herr Sekretär vor dem Bauhaus in Ueno 上野.

5.) Eine ausländische Schönheit in Ueno, die würdig begutachtet wurde von Eingeborenen.

6-8.) Noch lachende Landsleute im deutschen Autkorso, bei dem ich 30min. brauchte mit Bertrand, um vom Nationaltheater zu meiner Wohung zu kommen.









Freitag, 4. Juli 2008

Und zurück...

So, bin wieder in Tokyo seit 10h. Hier ist es unglaublich schwül. Es sind zwar nur 31 Grad (Mitternacht), aber die Luftfeuchtigkeit kommt problemlos an Singapur heran. Der erste Versuch, mich mit einem Freund zu treffen endete bereits damit, daß ich einfach nur 2h in der Stadt herumgefahren bin, weil der Kerl nicht ans Telefon ging und dann wieder ins Hotel zurück gefahren bin. Die Arbeit beginnt erst am 09.07., also genug Zeit zum chillen...